"Mein Liebes, mein Eigen – mein Schatz!“

Schmuck wird, wie seit jeher, in Handarbeit hergestellt. Jolly Arts®-Gründerin Constanze Bauer wird an dieser Stelle als Goldschmiedin und Diamantengutachterin auf den Unterschied zwischen handgearbeitetem und industriell gefertigtem Schmuck eingehen. Eine Differenz, die sie selber nur zu gut kennt.

Geschmeide wiederbelebt

Das Wort Schmuck kommt vom mittelhochdeutschen Wort Gesmide und bedeutet "Geschmeide". Das Geschmeide wurde mit der Hand und Werkzeugen geschmiedet, entweder aus Silber oder aus einer Goldlegierung und mit Edelsteinen, Emaile oder Niello verarbeitet. - Geschmeide gehört übrigens zu den aussterbenden Wörtern!

 

Es schmieden sich Personen durch Schmuck zusammen. So zum Beispiel ein Mann, der seiner Frau zur Hochzeit ein Geschmeide übergibt, ein König an seinen Untertanen oder ein Landesherr an seinem Schultheiß, symbolisch jedenfalls.

 

Ein Schmuckstück, das handgearbeitet ist, wird von einem Gold-oder Silberschmied hergestellt, der Können, künstlerische Kreativität, Genialität und Wissen von Chemie und Physik hat (Alchemie) und auf eine lange Lehrzeit zurückblicken kann. Dieser Schmied nutzt sein gesamtes Wissen und seine Köperkraft, natürlich auch bestimmtes Werkzeug, um in einem mystischen Prozess einen Gegenstand entstehen zu lassen, den er vorher nur in einer Vision sah, eventuell auf Papier gebracht hat.

 

Ähnlich dem Entstehungsprozess von Porzellan, oder der Komposition von Musik, entsteht hier etwas, das durch niemanden sonst hätte entstehen können und ist somit einmalig ist.

Echte Handarbeit

Dabei ist es vollkommen nebensächlich, ob der Produzent für das Stück Geld bekommt oder nicht. Denn nur der magische Moment des Entstehens ist die Belohnung und die Kraftquelle, aus der der Künstler/Meister seine Befriedigung schöpft.

 

Das mag für Außenstehende schwer nachzuvollziehen sein, aber es ist tatsächlich so. Deshalb können Künstler auch nie aufhören zu schöpfen, herzustellen und zu arbeiten. Ein Armreif wird auf Wunsch oder auf Bestellung oder nur zum Vergnügen hergestellt, um einem anderen Menschen zu gefallen, der nicht dieses Wissen oder Können hat. Mit der unerschöpflichen Weisheit von der Wirkung des Edelmetalles und der Edelsteine, produziert hier ein Könner etwas zum Wohle der Menschheit.

 

Der Goldschmied gibt einen Gegenstand her, den er mit Liebe und den besten Wünschen geschaffen hat, um einem anderen Menschen Gutes zu tun. Diese positiven Dinge schwingen im Schmuckstück mit und somit transportiert der Hersteller unbewusst die gute Ausstrahlung auf den Träger. Ebenso schwingen die Edelsteine.

 

Alles zusammen hilft dem Träger, sich glücklicher und zufriedener zu fühlen und durch das Leben zu gehen.

Industrieller Prozess

Bevor ein Ring industriell hergestellt werden kann, muss erst ein Musterring produziert werden, der dann vervielfältigt wird. Dies geschieht in einem Prozess der verlorenen Form, bitte lesen Sie dazu die Infos im Internet.

Auch dieser Prozess ist eine Kunst, dennoch hat ein handgefertigtes Schmuckstück mehr Wert und mehr Ausstrahlung. Oftmals werden künstliche Steine und künstliche Perlen in Gussringen verarbeitet, um dann ein Produkt verkaufen zu können, das einen wesentlich geringen Wert hat, als eine Handarbeit mit echten Steinen.

 

Weiterhin werden durch die Massenproduktion alte Goldschmiedetechniken nicht mehr praktiziert, geraten in Vergessenheit.

 

Na ja, nicht ganz...


Jolly Arts® Schmuck-Tipps