Der Sari, das Wickelmonster!

Für Europäer ohne Wickelerfahrung ist der Sari ein schier nicht zu bewältigendes Monster. Ohne Hilfe gar nicht machbar.

Eine sechs oder sogar acht Meter lange Stofflage, die um den Körper mit Hilfe eines unsichtbaren Gürtels gefaltet und gewickelt wird. Darunter trägt man noch ein passendes Oberteil, der Bauch ist frei, eventuell noch einen Unterrock, auf jeden Fall nicht so einfach zu beherrschen. In weiten Teilen Indiens wird entweder der Sari oder der Kurti traditionell getragen und um ehrlich zu sein, an einen Kurti kann man sich gewöhnen, so bequem ist dieses Kleidungsstück.

Jolly arts® Tipps

Saris werden aus verschiedenen Stoffen hergestellt. High End ist der Seidensari, der oft noch handgewebt ist. Ein handgewebter Saristoff braucht in der Herstellung sehr viel Zeit und ist auch nicht billig. Die Farben für die Stoffe sind oft chemisch nicht einwandfrei, weshalb jeder auf Markenartikel zurück greifen sollte. Indische Farben sind so unglaublich schön und intensiv, dass man fast blind wird, wenn man die Pracht auf der Straße sieht. Wenn man an Indien denkt, hat man im Kopf das Bild von Frauen in Saris, genau so sieht es auf dem Land auch noch aus.